Frühlingsbote Bärlauch

Bärlauch finden Sie in unserer Region auf fast allen Waldböden. Verbinden Sie das Sammeln mit einem erfrischenden Frühlingsspaziergang!

Frischer Bärlauch hält sich etwa zwei Tage. Waschen Sie ihn vor Gebrauch gründlich, häufig verstecken sich kleine Insekten in den Blättern.

Die harten Stiele sollten Sie vor der Verwendung entfernen. 

 

Bärlauch schmeckt roh und gegart. Wobei Sie «gegart» nicht wörtlich nehmen sollten: Bärlauch verliert stark erhitzt schnell an Geschmack. Geben Sie ihn daher immer erst am Schluss zu Ihrem Gericht, etwa in eine Suppe oder in einen Salat. So behält der Bärlauch auch seine gesunden Eigenschaften: Ihm wird eine antibakterielle Wirkung zugesprochen, er wirkt galletreibend, hilft gegen Blähungen und ist reich an Vitamin C, Kalzium, Eisen und Magnesium. 

Bärlauch kann wie frische Kräuter verwendet werden, etwa Basilikum oder Peterli. Er gibt fast jeden Gericht eine frühlingshaft-frische Note.

Ä Guete!

 

Der Klassiker ist das Bärlauch-Pesto: Für diese Frühlings-Variante den Bärlauch anstelle von Basilikum verwenden, nach Belieben können Sie den Knoblauch weglassen, da Bärlauch einen knoblauchartigen Eigengeschmack hat. Auch Sauerampfer oder Löwenzahnblätter können zum Frühlings-Pesto hinzugefügt werden – für den Frühlings-Extrakick!

 

Nähere Informationen zu Ihrem persönlichen Bärlauch- Kurs:

https://www.thecoach.help/kochkurs/


Kommentar schreiben

Kommentare: 0